40 Tonner übersehen: Fahrer leicht verletzt bei Unfall auf der A7

Polizei + Feuerwehr Von Susanne Zaulick | am So., 12.01.2020 - 18:16

KRELINGEN. Das Einsatzjahr 2020 für die Einsatzkräfte entlang der Autobahn 7 startet fast genauso wie das Jahr 2019 geendet hat, sogar auf dem gleichen Kilometer der Bundesautobahn. Am Mittwochabend (08.01.2020) um 17:30 wurden die Kräfte aus Krelingen, Bad Fallingbostel und Hodenhagen auf die A 7 in Fahrtrichtung Hamburg alarmiert. Nach ersten Meldungen sollte ein Pkw unter einen Lkw gefahren sein und der LKW zu brennen beginnen. Dieses bestätigte sich beim Eintreffen der Kräfte jedoch nicht.

Ein Pkw Fahrer hatte kurzentschlossen die Fahrtrichtung Bremen / den Autobahnzubringer A27 verlassen, um doch auf der A 7 in Richtung Hamburg seine Fahrt fortzusetzen. Hierbei hatte er jedoch ein von hinten herannahenden 40-Tonner übersehen. Dieser nahm ihn sozusagen Huckepack und katapultierte ihn nach rechts in die Leitplanke. Der Fahrer des Pkw wurde dabei nur leicht verletzt, aber nicht wie zuerst vermutet in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Mitarbeiter des zeitgleich eintreffenden DRK Walsrode übernahmen die Versorgung des Patienten. Aufgabe der Feuerwehr war es, den Brandschutz sicherzustellen, die Batterie abzuklemmen und die Fahrbahn zu reinigen. Bereits nach kurzer Zeit konnten alle Kräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.

Text: Tobias Bremer, Jens Führer