Klingbeil tauscht sich mit Sozialverbänden und Gewerkschaften aus 

Politik Von Extern | am Mo., 02.12.2019 - 15:40

WALSRODE. Auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil kamen rund 30 Vertreterinnen und Vertreter sozialer Verbände, Gewerkschaften und Pflegedienste nach Walsrode, um über die aktuelle Sozialpolitik der Bundesregierung zu diskutieren. Der Austausch mit den Organisationen vor Ort sei sehr wichtig für die Arbeit in Berlin, so der SPD-Politiker. So könne er Anliegen und Themen aufnehmen und Verbesserungsvorschläge in seine parlamentarische Arbeit in Berlin einfließen lassen. 

Bei dem zweistündigen Gespräch wurde vor allem über das Thema Pflege, die Arbeitsbedingungen in der Pflege und die zuletzt beschlossenen Verbesserungen für das Pflegepersonal diskutiert. „Mit dem Pflegelöhneverbesserungsgesetz wollen wir jetzt einen einheitlichen Tarifvertrag durchsetzen und bessere Löhne für das Pflegepersonal erreichen“, machte Klingbeil deutlich. „Das ist ein wichtiges Signal, um die Arbeit von Pflegerinnen und Pflegern zu verdeutlichen und zu entlohnen“, so der Abgeordnete weiter. Ein zentrales Problem in der Pflege bleibe dennoch die Versorgung, vor allem im ländlichen Raum. Deutlich wurde, dass es zu wenige Pflegeplätze in der Region gibt, um alle Pflegebedürftigen gut und umfänglich versorgen zu können. Besonders problematisch sei dabei eine Versorgung im Zusammenhang mit der Kurzzeitpflege, wenn Patienten nach einer Operation pflegerische Versorgung benötigten. Der Fachkräftemangel im Bereich der Pflege sei nicht nur durch höhere Bezahlungen zu beseitigen, sondern vor allem durch bessere Arbeitszeiten und einer höheren Wertschätzung des Berufsstandes zu erreichen. Auch ein Einwanderungsgesetz könne den Fachkräftemangel regulieren, wenn die Bedingungen auch für die ausländischen Fachkräfte verbessert würden, so Klingbeil. 

Weitere Themen waren die personelle Entlastung der Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertagesstätten, Armutsbekämpfung sowie die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs in der Region. „Die Bundesregierung hat auf Drängen der SPD viele Verbesserungen für die Menschen beschließen können. Neben der Grundrente, dem kürzlich eingeführten Mindestlohn für Auszubildende und Verbesserungen im Bereich der Pflege wurden die Arbeitsbedingungen für Paketboten deutlich zum Positiven verändert. Als nächstes will die SPD Kinderarmut mit Hilfe einer Kindergrundsicherung bekämpfen und die Vermögenssteuer erhöhen“, führte Klingbeil aus. Dazu lägen nun Vorschläge der SPD vor, die in der Koalition jetzt schnell umgesetzt werden müssen, so Klingbeil.