Monika Scherf zur Vorstands-Vorsitzenden des Regionalmanagements Wasserstoff gewählt

Technik Von Extern | am Di., 17.11.2020 - 21:31

LÜNEBURG. „Nordostniedersachsen hat das Zeug zur Modellregion“, ist die Landesbeauftragte Monika Scherf überzeugt. Die Leiterin des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg wurde jetzt zur Vorstandsvorsitzenden des neuen „Regionalmanagements Wasserstoff“ gewählt – eine zentrale Geschäftsstelle, die alle Aktivitäten in diesem Bereich bündeln wird.

Scherf engagiert sich zusammen mit ihrem Team seit 2018 für das Thema Wasserstoff. Durch intensive Projektarbeit mit den Kammern, dem ARTIE-Netzwerk der kommunalen Wirtschaftsförderer und mittlerweile mehr als 60 Unternehmen konnte das ArL viel Positives für die Region Nordostniedersachsen und seine elf Landkreise auf den Weg bringen.

„Gerade für die Speicherung von Wasserstoff erfüllt Nordostniedersachsen ideale Voraussetzungen“, weiß Scherf. Mittelfristig könnten Salzkavernen so angelegt werden, dass sie anschließend als Speicher für Wasserstoff genutzt werden können. Und: Die ersten Praxisbeispiele rollen schon durch die Landschaft: Zwischen Buxtehude und Cuxhaven pendelt ein mit Wasserstoff betriebener Regionalzug. Es ist weltweit der Erste. In Bremervörde wird gerade eine Wasserstoff-Tankstelle für diese und andere Fahrzeuge gebaut und auch in Lüneburg gibt es gute Ideen, die in das Netzwerk einfließen und von dort koordiniert werden können.

Sowohl das Land Niedersachsen als auch der Bund fördern aktuell Projekte zu alternativen Antriebsarten mit hohen Beträgen, dabei spielt die Nutzung von Wasserstoff in Brennstoffzellen eine zentrale Rolle. Auch die EU wird in der neuen Förderperiode einen Schwerpunkt auf erneuerbare Energien legen: Eine große Chance, um mit klugen und innovativen Ideen die Region Nordostniedersachsen als Wasserstoff-Modellregion zu profilieren.

Das Regionalmanagement Wasserstoff koordiniert die Arbeit des Wasserstoffnetzwerkes Nordostniedersachsen. Die Finanzierung erfolgt zu 75 Prozent durch das Land Niedersachsen und zu 25 Prozent durch die elf Landkreise im Amtsbezirk Lüneburg. Nach europaweiter Ausschreibung wurden zum 1. September 2020 die Unternehmen Meyer Consulting (MCON) aus Oldenburg und das Transferzentrum Elbe-Weser (TZEW) mit der Durchführung beauftragt.

Mehr zum Thema unter: www.arl-lg.niedersachsen.de/wasserstoff