Die "Nacht der betrunkenen Radfahrer"

Blaulicht + Verkehr Von Redaktion | am So., 06.01.2019 - 12:04

Mit knapp 3 Promille mehrfach gestürzt:

Ein betrunkener Radfahrer wurde der Polizei gestern Mittag durch eine aufmerksame Zeugin in der Bürgermeister-Schultz-Straße in Soltau gemeldet. Der 43-Jährige war vor dem Eintreffen der Beamten bereits mehrfach mit seinem Fahrrad gestürzt und hatte so die Aufmerksamkeit der Zeugin auf sich gezogen. Bei Eintreffen der Beamten pustete er 2,99 Promille. Die Anordnung einer Blutprobe und Einleitung eines Strafverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr waren die Folge.

Fluchtversuch auf Fahrrad endet mit Sturz

In der Nacht zu heute bemerkte die Polizei in der Verdener Straße in Schneverdingen zwei Fahrradfahrer im Alter von 19 und 22 Jahren ohne Licht. Als die Beamten mit ihrem Streifenwagen zum Wenden ansetzten, erhöhten die Radfahrer ihre Geschwindigkeit und versuchten sich der Kontrolle zu entziehen. Einen Strich durch die Rechnung machte ihnen hierbei jedoch der eigene Alkoholkonsum - mit über 2,0 Promille und mehr als 1,6 Promille verlor einer der beiden das Gleichgewicht, stürzte und vereitelte die Flucht. Während die Beamten die beiden kontrollierten, räumten sie nicht nur den Konsum von Alkohol ein, sondern gaben auch an, vor ihrer Fahrradtour Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Die Polizei ließ bei beiden Radfahrern Blutproben entnehmen und leitete Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Rund 1,9 Promille und Schlangenlinien

Außerdem fiel in der gleichen Nacht der Polizei ein 48-Jähriger in der Verdener Straße in Schneverdingen auf, weil er auf seinem Fahrrad in Schlangenlinien fahrend nahezu die gesamte Breite der Fahrbahn ausnutzte. Er pustete knapp 1,9 Promille und zeigte sich den Beamten gegenüber völlig uneinsichtig über sein Fehlverhalten. Neben der Anordnung einer Blutprobe muss sich der Schneverdinger nun auch wegen eines Strafverfahrens aufgrund der Trunkenheit im Verkehr verantworten.