Gewerkschaft unterstützt FFF-Klima-Streiktag im Heidekreis

Jugendliche der "Fridays for Future"-Bewegung im Heidekreis trafen sich mit Gewerkschaftsvertretern. Die Gruppe Klima-Gewerkschafter hatte bereits vor Wochen eine eigene Aktion, unterstützt von Campact, vor dem CDU-Büro durchgeführt. Fabio Lindhorst und Lukas Schmuck stellten ihre Pläne für den global-strike am 20. September vor. Hermann Reinecke berichtete, dass ver.di bundesweit seine Mitglieder aufruft - außerhalb der Arbeitszeit - die Aktionen von Fridays for Future zu unterstützen.

Im ver.di-Aufruf heißt es: "Die Akteure von Fridays for Future haben dem Ruf nach energischem klimapolitischen Handeln weltweit Schub verliehen. Ihr Anliegen verdient unsere Unterstützung. Es muss klimapolitisch mehr passieren als bisher."

Rüdiger Thölke und Charly Braun forderten von Wirtschaft und Politik mehr zukunftsweisende Arbeitsplätze und ein Konversionsprogramm mit guter sozialer Absicherung für Beschäftigte in stark klimabelastenden Branchen. Auch können das Thema Militär und Krieg nicht ohne das des Klimas gedacht werden. "Schon jetzt werden viele Kriege um die Verteilung und Ausbeutung von Wasser und Rohstoffen geführt. Mit weiterer Zuspitzung der Klimakrise werden Kriege mehr und erbitterter werden. Krieg und Klimakrise zwingen zunehmend Menschen zur Flucht. Arbeit, Soziales, Frieden und Klima sind ein einheitliches Ziel", erläuterte Braun.

Die Jugendlichen und Gewerkschafter verabredeten Zusammenarbeit auch über den global-strike am 20.9.19 hinaus.