Info-Punkt: Unternehmen für "NEIN“ beim Bürgerentscheid

Wirtschaft Von Extern | am Do., 14.11.2019 - 10:39

BAD FALLINGBOSTEL. Initiative stellt zentralen Info-Punkt für das „NEIN“ beim Bürgerentscheid am 15. Dezember vor. Schulterschluss mit Unternehmen und Geschäftsleuten aus der Innenstadt

Das Leiditz-Geschäftshaus im Zentrum von Bad Fallingbostel ist der neue zentrale Info-Punkt der Initiative Pro-Neue-Mitte, die für das „NEIN“ beim Bürgerentscheid am 15. Dezember eintritt. Die Initiative, die von vielen Privat- und Geschäftsleuten aus Bad Fallingbostel unterstützt wird, kämpft für die Aufrechterhaltung des Ratsbeschlusses vom 03. Juni 2019, dessen Kern Gegenstand der Abstimmung ist. Auch Geschäftsleute fürchten durch die Umgestaltung nicht um ihre Existenz, ganz im Gegenteil.

Die Initiative Pro-Neue-Mitte tritt mit der „NEIN“-Kampagne für die weiteren Planungen zur Attraktivitätssteigerung des Bad Fallingbosteler Zentrums ein und wendet sich gegen einen drohenden dauerhaften Stillstand in der Innenstadt. Denn sollten sich die Befürworter des Bürgerentscheides durchsetzen, darf es für mindestens zwei Jahre keine Planungen für das angedachte neue Innenstadtkonzept unter Einbeziehung des Kurhausgeländes geben, dementsprechend würde jede Form einer tatsächlichen Umsetzung danach noch viel länger auf sich warten lassen. Lediglich ein „NEIN“ am 15. Dezember erlaube den Anstoß offizieller Planungen in dem hierfür notwendigen Bereich, ist die Initiative überzeugt.

Um den Mitbürgern eine Möglichkeit zu geben, sich über die Ziele der Initiative und die positiven Aspekte der Konzepte für eine Neue Mitte zu informieren, stehen ab sofort die Schaufensterfront des Leiditz-Gebäudes, die Website www.pro-neue-mitte.de sowie ein Flyer zur Verfügung, der in Kürze auch an jeden Haushalt im Stadtgebiet und den Ortschaften verteilt werden soll. Außerdem ist seit einigen Wochen der Facebook-Auftritt der Initiative online mit derzeit 

Um den Schulterschluss mit der Initiative und mit den Ideen für die Neue Mitte zu demonstrieren, haben Unternehmer und Geschäftsleute aus dem Stadtgebiet damit begonnen, das „Unterstützerfenster“ im Leiditz-Gebäude durch eigene werbliche Präsenz mit Leben zu füllen. "Hierdurch wird auch deutlich, dass die Geschäftsinhaber in der Stadt sich nicht vor der Umsetzung der Neuen Mitte fürchten, sondern im Gegenteil auf die insgesamt belebende Wirkung der im Rahmen der Neuen Mitte beabsichtigten Ansiedlungen setzen", weiß Sprecher Michael Krohn.

Inhaltlich setzt die Initiative Pro-Neue-Mitte auf ein „NEIN“ am 15. Dezember und damit auf eine Durchführung der von Rat und Verwaltung angestoßenen Planungen, deren weitere Ausarbeitung und Realisierung die Chance böten auf

- eine zentrale und attraktive Einkaufsmöglichkeit
- eine nachhaltige Belebung der Innenstadt und des Bürgerhofes
- die Bereitstellung von Flächen für ein Gesundheitszentrum
- einen bedarfsgerechten Veranstaltungsraum
- eine prominente Lage der Touristinformation und der Stadtbücherei
- eine optimale Aufstellung der Konzertmuschel.