Landratskandidat Jens Grote unterstützt die Walsroder Tafel

Politik Von Extern | am Fr., 30.07.2021 - 20:01

WALSRODE. Um sich ein Bild über die Arbeit der Tafeln im Heidekreis zu machen, hat Landratskandidat Jens Grote einen ganzen Ausgabetag die Ehrenamtlichen der Walsroder Tafel begleitet und unterstützt. Grote habe erleben wollen, was das ehrenamtliche Team um die Vorsitzende Ursula Bück jede Woche leistet, um bedürftigen Menschen zu helfen. Die Organisation der Anlieferung und Entgegennahme der vielfältigen, aber oft unsortierten Nahrungsmittel, die Sichtung und Vorbereitung der Nahrungsmittel für die Ausgabe und die Ausgabe selbst sei zum Teil anstrengende, auch körperliche Arbeit. Die Abläufe müssen ineinandergreifen, damit es zu keinen langen Wartezeiten bei der Ausgabe kommt. Die gemeinsame Arbeit sei aber zuvorderst ein schönes Erlebnis in einem humorvollen und eingespielten Team gewesen, berichtet Grote von seinen Eindrücken. Er habe sehr engagierte Menschen kennengelernt und viele interessante Gespräche geführt.  Lohn sei aber auch die Dankbarkeit der bedürftigen Menschen für diese für sie wichtige Unterstützung und nicht selten ein Lächeln und ein freundliches Gespräch am Ausgabetresen gewesen.

Die Walsroder Tafel ist ein eingetragener Verein und verteilt Nahrungsmittel und Sachspenden an alle, die sie im Moment nötig haben, sich diese aber nicht leisten können. Die Walsroder Tafel wurde am 15. Juli 1998 gegründet und unterhält Außenstellen in Bad Fallingbostel, Schwarmstedt und Bomlitz.

Die Nahrungsmittel werden einmal wöchentlich gegen eine Spende von 1,- € je erwachsener Person ab 16 Jahren, höchstens aber 5,- € je Familie an nachweislich bedürftige Menschen verteilt. Die Verantwortlichen und das Team der Walsroder Tafel haben ihr Engagement auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie aufrechterhalten. Übergangsweise mussten die Nahrungsmittel in vorsortierten Kisten ausgegeben werden, um Kontakte zu vermeiden. Gewünscht hätten sie sich die Ehrenamtlichen, wenn sie mit ihrem Engagement und Einsatz im unmittelbaren Kontakt mit vielen Menschen bei der Priorisierung von Impfungen gesondert berücksichtigt worden wären.

„Das ehrenamtliche Engagement bei den Tafeln, auch hier in Walsrode, verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung. Es ist zwar beschämend, dass es in einem so reichen Land wie Deutschland überhaupt erforderlich ist, dass Nahrungsmittel an bedürftige Menschen ausgegeben werden müssen. Solange dafür aber ein Bedarf besteht, ist diese Arbeit sehr wichtig und für viele Menschen eine große Hilfe in konkreter Not“, ist Jens Grote dankbar für den Einsatz der Walsroder Tafel.

Der Landratskandidat rief dazu auf, die Walsroder Tafel und die anderen Tafeln im Heidekreis zu unterstützen. Es sei schade und nicht nachhaltig, wenn Nahrungsmittel weggeworfen würden, die aber noch verzehrt werden könnten, so Grote. Nahrungsmittelspenden, persönliches Engagement, aber auch Sachspenden, die die Arbeit und Abläufe erleichtern könnten, z. B. noch funktionsfähige Einkaufswagen für die Ausgabe der Nahrungsmitteln, wären für die Tafeln hilfreich.

Und es wäre beruhigend und angebracht, meint Jens Grote, wenn den Tafeln zum Schutz vor Ansteckungen von den verantwortlichen Stellen kostenlos Corona-Selbsttests zur Verfügung gestellt würden. Möglicherweise sei es sogar eine Überlegung wert, die zum Teil längeren Wartezeiten bei der Ausgabe zu nutzen, um den bedürftigen Menschen durch ein mobiles Team Impfangebote zu machen, so Grote.