Polizei löst Flashmob von Corona-Gegnern auf

Polizei + Feuerwehr Von Extern | am So., 25.04.2021 - 14:14

WALSRODE. Gestern kam es am Klostersee in Walsrode zu einem sogenannten Flashmob-Café der "Freiheitsboten", einer Corona-Gegner-Gruppierung in Deutschland. Etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich gegen 13.45 Uhr mit Tischen und Stühlen versammelt und gaben an, zufällig am See erschienen zu sein. Zwischen den einzelnen Gruppen gab es regen Personenverkehr und es wurden Schriftstücke verteilt. Die Polizei wertete das Zusammentreffen als Versammlung und legte insbesondere auch wegen der hohen Inzidenzwerte im südlichen Heidekreis Beschränkungen, wie unter anderem ein Abstandsgebot und eine Maskenpflicht fest.

Eine Versammlungsleiterin bzw. -leiter gab sich nicht zu erkennen. Die Gruppe teilte mit, dass man die Vorgaben nicht beachten werde. Nachdem die Beschränkungen nicht befolgt wurden, löste die Polizei die Versammlung auf und stellte bei rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Personalien fest. Die Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer traten verbal aggressiv, distanzlos und diskutierfreudig, aber friedlich auf. Kurz nach 15.00 Uhr hatten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer entfernt. Es wurden 35 Verfahren eingeleitet: 30mal wegen des Verstoßes gegen Auflagen in Verbindung mit dem Infektionsschutzgesetz, dreimal wegen Nichtangabe von Personalien und zweimal wegen des Nichtbefolgens eines Platzverweises.