/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-09/adobestock_lassedesignen_atommuell.jpeg?h=bfaa3d24&itok=eHRXNY7K

Zinke und Klingbeil kommentieren Zwischenbericht

BERLIN/HEIDEKREIS. Nach der heutigen Vorstellung des Zwischenberichts der Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH äußern sich der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke und der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil (beide SPD). „Das Aus Gorlebens für ein potenzielles Endlager ist erfreulich. Es kommt jedoch nicht überraschend, dass auch niedersächsische Regionen weiter in Erwägung gezogen werden."
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-09/csm_karte_teilgebiete_a4_555x360_2f8cb5c481.jpg?h=dfc3751c&itok=eLvWQviC

Gorleben raus - 90 Teilgebiete für Atom-Endlager

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) mit Sitz in Peine hat heute den Zwischenbericht Teilgebiete veröffentlicht. Die BGE hat 90 Teilgebiete mit einer Gesamtfläche von gut 240.000 Quadratkilometer ermittelt. Da sich Teilgebiete teilweise überlagern, ist die Gesamtfläche auf der ehemals weißen Deutschlandkarte aber kleiner: rund 194.000 Quadratkilometer oder rund 54 Prozent der Landesfläche. Gorleben ist zur Überraschung vieler Experten raus.

abonnieren