Verfassungsschutz stuft AfD als "Prüffall" ein

KÖLN. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) nimmt die „Alternative für Deutschland“ (AfD) strenger ins Visier. Die „Junge Alternative“ und die Vereinigung „Der Flügel“ seien nun "Verdachtsfälle". In einem rund 450 Seiten umfassenden Gutachten stuft die Behörde die AfD insegsamt als „Prüffall“ ein.

Die Behörde wolle anhand öffentlicher Äußerungen von AfD-Mitgliedern und Verbindungen zu den rechtsextremen Identitären untersuchen. Der Thüringer Verfassungsschutz hatte bereits im September 2018 den Landesverband der Partei zum Prüffall erklärt.

Zu den Ergebnissen der Analyse will das Bundesamt im Laufe des Tages Stellung beziehen.