Wechsel im Kreisverbindungskommando Heidekreis

Politik Von Extern | am Di., 30.03.2021 - 13:09

HEIDEKREIS. Landrat Manfred Ostermann und Oberstleutnant Bernhard Wein, Leiter des Kreisverbindungskommandos Heidekreis (KVK Heidekreis) dankten und verabschiedeten Ende letzter Woche Major Patrick Westphal nach rund einem Monat engagierten Corona-Einsatz im KVK Heidekreis. Westphal, der bereits in der ersten Welle 2020 als Reservist im Corona-Einsatz diente, wurde während seines diesjährigen Einsatzes zum Stabsoffizier befördert und ist ab Sommer als stellvertretender Leiter des KVK Heidekreis vorgesehen. Er ist im Zivilberuf Finanzbeamter und fortan als Lohnsteuer-Außenprüfer des Finanzamtes Soltau wieder tätig.

Zugleich begrüßte Landrat Ostermann den neuen Verbindungsoffizier im KVK, Oberleutnant Holger Uslar, der in den nächsten Wochen als zweiter Offizier den Leiter des KVK Heidekreis, Oberstleutnant Wein, unterstützen wird. Uslar ist im Zivilberuf als Unternehmensberater in Hamburg tätig.

Das KVK Heidekreis ist seit dem 23.03.2020 in der Kreisverwaltung in Bad Fallingbostel insbesondere zur Beratung des Landkreises, zur Unterstützung bei der Antragstellung und zur Annahme von Hilfeleistungsanträgen sowie schwerpunktmäßig zur Koordinierung der zahlreichen Hilfeleistungseinsätze der Bundeswehr untergebracht. Zurzeit sind rund 70 Soldatinnen und Soldaten im Heidekreis in 14 verschiedenen Einsatzstellen im Einsatz. Sie leisten Dienst im Impfzentrum, als Schnelltester in Altenpflegeheimen, im Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung sowie bei der Unterstützung des Betriebes des Sanitätsmittelverteillagers des Heidekreises. Zuvor waren bis zu insgesamt 131 Soldatinnen und Soldaten auch bei der Pflegeunterstützung in besonders betroffenen Altenpflegeheimen sowie im Heidekreis-Klinikum eingesetzt. Aktuell sind das Panzergrenadierlehrbataillon 92, das Panzerlehrbataillon 93 (beide aus Munster), das Sanitätsunterstützungszentrum Munster sowie das Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst aus Leer im Heidekreis im Corona-Hilfeleistungseinsatz.