/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-09/adobestock_denisnata_igel.jpeg?h=804eb763&itok=K0u9uJbP

„Einfach mal abschalten!“ - NABU beteiligt sich an

HEIDEKREIS. Wer an den ersten lauen Frühlingsabenden still im Garten sitzt und den Geräuschen der Nacht lauscht, kann sie keckern und fauchen oder schmatzend und schnaufend im Gebüsch rascheln hören: Die Igel haben nach rund fünfmonatigem Winterschlaf ihre geschützten Winterquartiere verlassen und durchstreifen auf der Suche nach Laufkäfern, Ohrwürmern, Nacktschnecken, Regenwürmern und Raupen ihr Revier.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/adobestock_384576318.jpg?h=917f656e&itok=97Qc_XNj

Heidjers:Help - Positive Bilanz nach fünf Monaten

SOLTAU. Das Gemeindepsychiatrische Zentrum (GPZ) Heidjers:Help bietet seit November 2020 neue intensive Hilfen und Begleitung für Menschen mit schweren psychiatrischen Erkrankungen im Heidekreis. Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten und die Förderung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-05/img_3235.jpg?h=10d202d3&itok=DOVJwqJQ

Zusammenarbeit in Sachen Waldbrandvorsorge - EFI

MUNSTER / OERREL. Der Wald sei ein Indikator für Veränderungen, die mit dem Klimawandel einhergehen, erklären die Niedersächsischen Landesforsten. Künftig werden Witterungsextreme zunehmen. Die Trockenheit der vergangenen drei Jahre mache dies sehr deutlich.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/tadevosyan_bea.png?h=332c3eda&itok=wwLP21kt

Neuer Hausarzt im MVZ Walsrode

WALSRODE. Das MVZ Walsrode hat Verstärkung bekommen. Bereits seit März arbeitet Allgemeinmediziner Zohrab Tadevosyan als Hausarzt in den MVZ-Räumen in der Saarstraße. „Mein Heimatland ist Armenien, aber seit 2010 lebe ich bereits in Deutschland, habe hier auch meine Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner absolviert,“ erzählt Zohrab Tadevosyan.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/p1060569.png?h=9d5096cf&itok=HMYdhNVT

„Krötentaxi Hedern“ beendet Saison mit großem

HEDERN. Wenn die Temperaturen im Spätwinter über den Gefrierpunkt steigen, der Boden langsam auftaut und sich die Luft in der Nacht auf mindestens 5°C erwärmt, wachen Kröten, Frösche, Unken, Molche und andere Lurcharten aus ihrer Winterruhe auf und kommen in Hochzeits­stimmung.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-02/adobestock_guerrieroale_spritze-arzt.jpg?h=804eb763&itok=Zh-rypTw

Große Impf-Aktion am Wochenende auch im Heidekreis

HEIDEKREIS. Um möglichst schnell alle Personen ab 70 Jahren zu impfen, die aktuell auf der Warteliste stehen, wird mit einer gemeinsamen, zusätzlichen und konzentrierten Impf-Aktion an diesem Wochenende (24. und 25. April 2021) in allen Impfzentren in Niedersachsen mit hoher Last geimpft.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/image009.jpg?h=e7c6412d&itok=_lpQZ6M2

Der Architektenwettbewerb zum neuen Gesamtklinikum

HEIDEKREIS. Zwei Tage lang diskutierte das insgesamt 25-köpfige Preisgericht in einem teildigitalen Treffen über die insgesamt 16 erarbeiteten Modelle und Pläne. Geschäftsführer Dr. med. Achim Rogge: „17 Preisrichtende haben unter strengen – und mit dem Gesundheitsamt des Landkreises abgestimmten – Hygienerichtlinien getagt.“
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/franziska_bartel.jpg?h=a29f4ce0&itok=89QWuu3_

Medizinernachwuchs im Heidekreis: Franziska Bartel

RETHEM. Auf dem Lande fehlen junge Ärztinnen und Ärzte, aber wie kann man jungen Menschen das Arbeiten und Leben im Heidekreis schmackhaft machen? Die Wirtschaftsförderung des Heidekreises versucht mit verschiedenen Projekten junge Medizinerinnen und Medizinern die Arbeit in einer Landarztpraxis näher zu bringen.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/hkk_social_media.png?h=cd2a7045&itok=OjttHcx7

Nachfragen. Mitdiskutieren: EIN neues Heidekreis

HEIDEKREIS. Immer wieder mittwochs heißt es: „Klinik im Dialog“. So auch am 14. April ab 18:30 Uhr im 7. Live-Stream auf dem Facebook-Kanal des Heidekreis-Klinikums (@KlinikumHeidekreis).
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/adobestock_stockpics-b117.jpeg?h=b301215a&itok=i9srLjFe

Corona-Variante B.1.1.7 laut neuer Studien nicht

Die britische Variante des Coronavirus soll zwei Studien zufolge nicht wie bisher behauptet zu schwereren Covid-19-Erkrankungen führen als andere Mutanten. Die heute veröffentlichten Forschungsergebnisse bestätigen hingegen, dass die Variante B.1.1.7 um bis zu 1,35 mal höher ansteckender sei als die Ursprungsvariante des Coronavirus. 

abonnieren